Ausgabe Februar 2013

Waffen nach Mali und Saudi-Arabien?

Deutsche Rüstungsexporte und die Verschiebung der roten Linien

Wie sich die Schlagzeilen doch ähneln: Just zur Jahreswende hieß es, Saudi-Arabien habe Interesse am Kauf deutscher ABC-Spürpanzer des Typs „Dingo 2“ und die Bundesregierung bereits ihre Zustimmung signalisiert.[1] Dabei wird bereits seit dem Sommer 2011 so heftig und grundsätzlich wie seit langem nicht mehr über deutsche Rüstungsexporte diskutiert. Primäre Anlässe waren Presseberichte über eine Reihe von Geschäften: Panzer für Saudi-Arabien und Indonesien, Korvetten für Angola und Algerien, U-Boote für Ägypten, eine Fabrik zur Herstellung gepanzerter Fahrzeuge für Algerien.[2] Prompt verlangten die Oppositionsparteien nach mehr Transparenz bei den Entscheidungen über Rüstungsexporte. Manche Äußerungen von Regierungsvertretern, insbesondere der Bundeskanzlerin, wurden bereits als „Paradigmenwechsel“ in der deutschen Rüstungsexportpolitik angeprangert – im Geiste einer neuen „Merkel-Doktrin“.

Doch auch auf Regierungsseite sorgten die Berichte für erhöhtes Nachdenken über die deutsche Rüstungsexportpolitik.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema