Ausgabe Januar 2013

Krummes Holz und aufrechter Gang

Grenzgängertum vom Schlage Reinhold Messners oder gar eines Felix Baumgartners, des Springers aus dem All, ist in unserer Erlebnisgesellschaft schon seit geraumer Zeit in Mode. Politisch die Seiten zu wechseln, kommt dagegen weniger gut an. Grenzgänger der Geschichte finden auf keiner Seite Pardon. Eine solche, zutiefst bewegende Geschichte eines politischen Grenzgangs erzählt der Historiker Heiko Haumann.

Hermann Diamanski, der von 1910 bis 1976 lebte, war gewiss keiner der ganz Großen der Geschichte und auch kein Held. Aber er war auch kein kleines Licht und kein Mitläufer. Als Jugendlicher in die KPD einzutreten, war das eine. Die Arbeit nach 1933 in der Illegalität fortzusetzen, das andere. Was also alles war Diamanski? Er war Seemann, Spanienkämpfer, Funktionshäftling in Auschwitz und Buchenwald, Polizeileutnant der Volkspolizei in der DDR, Verfolgter der Stasi, Mitarbeiter des US-Geheimdienstes, Zeuge im ersten Auschwitzprozess in Frankfurt am Main. Wie aber passt das alles, dieser wiederholte Seitenwechsel, in ein Leben hinein?

Diese Frage zu stellen, heißt, eine Antwort auf eine andere Frage zu geben: Warum erscheint uns dieses Leben heute so ungewöhnlich? Weil wir die Geschichte und ihre Personen längst eingeteilt haben nach dem Schema Rechts und Links, West und Ost, Gut und Böse. Das wirkliche Leben aber fügt sich selten den Einteilungen der Nachgeborenen.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema