Ausgabe September 2013

Verbrauchermacht im Supermarkt?

Die jüngsten Katastrophen in Textilfabriken in Bangladesch und Pakistan, denen mehr als 1500 Menschen – vor allem Frauen – zum Opfer fielen, bilden den traurigen Höhepunkt bisher bekannt gewordener Unglücke in der globalisierten Bekleidungsindustrie. Über die desaströsen Arbeitsbedingungen in diesem Sektor ist in den Medien in den letzten Jahren viel geschrieben worden.[1] Weitaus weniger Beachtung findet indes die Situation im Lebensmittelhandel. Auch zu dessen Sortiment gehören zahlreiche Waren, die in den Ländern des globalen Südens hergestellt werden – ebenfalls unter häufig unmenschlichen Arbeitsbedingungen.

Ein Beispiel hierfür ist die Produktion von Kakao, dem wichtigstem Rohstoff für Schokolade. Sinkende Kakaopreise führten in der Elfenbeinküste, dem größten Lieferanten für den deutschen Markt, in den letzten Jahren zu einer Verarmung der Bauern. Weil sie Erntehelfer nicht mehr bezahlen konnten, griffen die Bauern auf Kinderarbeit zurück: „Einer Studie aus dem Jahr 2009 zufolge arbeiten in der Elfenbeinküste rund 820 000 Kinder in der Kakaobranche [...]. Die Hälfte der befragten Kinder gab an, sich bei der Arbeit in den vorangegangenen zwölf Monaten verletzt zu haben. Dazu gehören offene Wunden, Insektenbisse, Muskel- und Rückenschmerzen.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema