Ausgabe September 2013

Verbrauchermacht im Supermarkt?

Die jüngsten Katastrophen in Textilfabriken in Bangladesch und Pakistan, denen mehr als 1500 Menschen – vor allem Frauen – zum Opfer fielen, bilden den traurigen Höhepunkt bisher bekannt gewordener Unglücke in der globalisierten Bekleidungsindustrie. Über die desaströsen Arbeitsbedingungen in diesem Sektor ist in den Medien in den letzten Jahren viel geschrieben worden.[1] Weitaus weniger Beachtung findet indes die Situation im Lebensmittelhandel. Auch zu dessen Sortiment gehören zahlreiche Waren, die in den Ländern des globalen Südens hergestellt werden – ebenfalls unter häufig unmenschlichen Arbeitsbedingungen.

Ein Beispiel hierfür ist die Produktion von Kakao, dem wichtigstem Rohstoff für Schokolade. Sinkende Kakaopreise führten in der Elfenbeinküste, dem größten Lieferanten für den deutschen Markt, in den letzten Jahren zu einer Verarmung der Bauern. Weil sie Erntehelfer nicht mehr bezahlen konnten, griffen die Bauern auf Kinderarbeit zurück: „Einer Studie aus dem Jahr 2009 zufolge arbeiten in der Elfenbeinküste rund 820 000 Kinder in der Kakaobranche [...]. Die Hälfte der befragten Kinder gab an, sich bei der Arbeit in den vorangegangenen zwölf Monaten verletzt zu haben. Dazu gehören offene Wunden, Insektenbisse, Muskel- und Rückenschmerzen.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema