Ausgabe April 2014

Die Agenda 2010 der Kirchen

Kurz bevor Bundeskanzler Gerhard Schröder und seine rot-grüne Koalition daran gingen, den Sozialstaat einzureißen, traten die Kirchen im Herbst 1997 mit einem Wirtschafts- und Sozialwort an die Öffentlichkeit, das als ein Meilenstein kirchlichen Redens gelten kann.[1] Als hätten sie geahnt, was kommen würde, stellten sie fest: „In der sozialen Sicherung spricht nichts für einen Systemwechsel.“

Nur wenige Jahre später wurde mit der Riester-Rente dieser Systemwechsel vollzogen und die umlagefinanzierte Rente ausgehöhlt.[2] Die Kirchen forderten, Reichtum zum Thema der politischen Auseinandersetzung zu machen, denn der Überfluss der Vermögenden werde geschont. Für sie kam damals nur eine „bewusst sozial gesteuerte Marktwirtschaft“ in Betracht – in Abgrenzung zu dem beliebig-propagandistischen Gebrauch der Bezeichnung „soziale Marktwirtschaft“.

Von all dem haben die Kirchen sich heute weit entfernt. Im Februar 2014 haben der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland und die Deutsche Bischofskonferenz abermals eine „Ökumenische Sozialinitiative“ gestartet. Mit zehn Thesen wollen sie eine gesellschaftliche Debatte für eine erneuerte Wirtschafts- und Sozialordnung anstoßen.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Das große Schlachten

von Michael Pollan

Die enorme Konzentration in der US-Lebensmittelindustrie hat ein System hervorgebracht, das nicht nur auf brutale Effizienz setzt, sondern auch einer ungesunden Ernährungsweise Vorschub leistet – und so die Anfälligkeit für Covid-19 verstärkt.