Ausgabe August 2014

Das Energiewende-Paradox

Am 11. Mai war Deutschland plötzlich Weltmeister – und merkte es nicht einmal. Der Rest der Welt dagegen schon: „Deutschlands beeindruckende Serie von Meilensteinen bei erneuerbaren Energien geht weiter“, schrieb etwa die Online-Plattform „Climate Progress“.[1] Der Grund: Fast 75 Prozent des deutschen Stroms waren an diesem verbrauchsarmen Sonntag aus Wind- und Sonnenenergie gekommen. Was nur wenigen deutschen Medien eine Erwähnung wert war, gilt unter Fachleuten und im Ausland als Sensation: Es gibt ein Industrieland, das mit seiner Energiewende offenbar Ernst macht – ohne dass die Lichter ausgehen.

Die deutsche Energiewende schlägt nach drei Jahren national und international hohe Wellen: Als Beispiel für den ökologischen Umbau der Industriegesellschaft für die einen, als Mahnung vor einer „De-Industrialisierung“ der größten europäischen Volkswirtschaft für die anderen. The German Energy Transition wird im Ausland verflucht, wenn sie die Stromleitungen in Polen und Tschechien an den Rand des Blackouts treibt oder den Pumpspeicherwerken in den Alpen ihr Geschäftsmodell verdirbt. Andere Nachbarn hingegen freuen sich über billigen deutschen Strom, wenn die Sonne scheint und der Wind weht, über deutsche Fortschritte bei den europäischen Klimazielen und über die deutschen Subventionen, die Ökostrom weltweit billiger machen.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Dezember 2020

Joe Biden heißt der Sieger dieser historischen US-Präsidentschaftswahl. In der Dezember-Ausgabe beleuchten die Politikwissenschaftler Peter Beinart und Albena Azmanova, der Ökonom Marshall Auerback sowie die Journalistin Elaine Godfrey die Gründe für Trumps Niederlage sowie die gewaltigen Herausforderungen, vor denen der designierte Präsident und dessen Partei stehen. Die Ökonomin Mariana Mazzucato plädiert dafür, in der Coronakrise die Weichen für die Schaffung einer inklusiveren und nachhaltigeren Wirtschaftsweise zu stellen. »Blätter«-Redakteurin Annett Mängel legt dar, wie eine resonanzstarke Minderheit von Ärzten die Pandemie verharmlost und so den Coronaleugnern in die Hände spielt. Und die Journalistin Cinzia Sciuto sowie der Philosoph Pascale Bruckner plädieren für einen deutlich kritischeren Umgang mit dem Islamismus – gerade seitens der Linken.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Berlin hebt ab

von Jan Kursko

Welche Groß-Stadt kann das schon von sich behaupten, dass sie hundert Jahre nach ihrer Entstehung endlich ihren Groß-Flughafen beschert bekommt? Dabei hatten selbst manche Berliner eigentlich schon nicht mehr an ein Abheben auf dem BER geglaubt, sondern nur noch an dessen Ableben.