Ausgabe Juli 2014

Diplomatie mit Waffen

Die deutsche Öffentlichkeit hat noch nicht das Diktum Friedrichs des Großen akzeptiert: Diplomatie ohne Waffen ist wie ein Orchester ohne Instrumente.” So lautet die Deutschlandbilanz des langen Diplomatenlebens von James D. Bindenagel. Ginge es nach ihm, sollten die Deutschen diesen Ausspruch des Alten Fritz so schnell wie möglich verinnerlichen. Und geht es nach der Universität Bonn, wird ebendieser James D. Bindenagel ab kommendem Wintersemester den neu geschaffenen „Henry-Kissinger-Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und Völkerrechtsordnung“ einnehmen.

Diese Professur ist aus mindestens zwei Gründen ein Novum: Erstens dürfte sie die einzige Stiftungsprofessur in Deutschland sein, mit der ein Mann geehrt wird, der zahlreiche Diktaturen unterstützt hat und für den Tod Hunderttausender in Südostasien und Südamerika mitverantwortlich ist.[1] Und zweitens soll die Professur ganz überwiegend vom Bundesministerium der Verteidigung finanziert werden. Kein Wunder also, wenn der wissenschaftliche Gegenstand des Lehrstuhls auch das Aufgabenspektrum des Stifters mitumfasst, sprich: das Tätigkeitsfeld der Bundeswehr.

Bei der Wissenschaft von den Internationalen Beziehungen kommt es – eigentlich – vor allem darauf an, die Hintergründe außenpolitischen Handelns zu verstehen, auch und gerade die der internationalen Mitspieler.

Sie haben etwa 17% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 83% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema