Ausgabe Dezember 2015

Vom Glück zum BIP - und die Alternative des guten Lebens

Am Vorabend der Französischen Revolution sagte der Abgeordnete des revolutionären Nationalkonvents Louis Antoine de Saint-Just, dass „das Glück“ eine „neue Idee in Europa“ sei. Und in der Tat handelte es sich dabei im Gegensatz zur himmlischen Glückseligkeit (béatitude) und zum öffentlichen Wohl (félicité) um ein materielles und individuelles Wohlergehen – und damit bereits um einen Vorboten des Bruttoinlandsprodukts pro Kopf der Ökonomen, dessen ethische Dimension gering, ja fast nichtig ist.

Das spiegelt den durch die Aufklärung (Lumières, Enlightenment, Illuminismo) bewirkten Bruch wider, der die zeitgenössische sogenannte Gelehrtenrepublik umtreibt, bevor er das Leben der Völker Europas im Galopp unter dem Namen „esprit du siècle“, verkörpert in Napoleon Bonaparte, durcheinanderwirbelt. Diese große kosmopolitische Bewegung bedeutete einen radikalen Bruch mit der christlichen Ökumene (jenem angeblich dunklen und obskuren Mittelalter), deren Ideal des guten Lebens in der Sprache der Gebildeten durch das lateinische beatitudo ausgedrückt wurde: „O beata solitudo, o sola beatitudo“ – „O selige Einsamkeit, o einziges Glück“. Die Glückseligkeit war hier ausgesprochen spirituell, himmlisch gar, immateriell und kollektiv, als Gemeinschaft der Heiligen.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Das große Schlachten

von Michael Pollan

Die enorme Konzentration in der US-Lebensmittelindustrie hat ein System hervorgebracht, das nicht nur auf brutale Effizienz setzt, sondern auch einer ungesunden Ernährungsweise Vorschub leistet – und so die Anfälligkeit für Covid-19 verstärkt.