Ausgabe Mai 2015

Ungarn als Untertanenstaat

Die Orbán-Mafia, die Ungarn für ihre Zwecke kolonialisiert, kann auf lange Sicht nicht fortbestehen ohne ein Konzept von der wünschenswerten Gesellschaftsordnung. Und ein solches hat sie auch.

Das Konzept kann man kurz folgendermaßen skizzieren. Man sollte ein Land schaffen, in dem die Mafia nicht abwählbar ist. Dazu sollten alle Kräfte, die die Macht des Paten (Viktor Orbán) gefährden könnten, ausgeschaltet werden. Auf bewährte blutige Mittel einer traditionellen Diktatur kann man als Mitglied der EU und der Nato freilich nicht zurückgreifen. Daher müssen die Struktur der Gesellschaft und ihre Funktionsweise so verändert werden, dass dieser Staat sich wunschgemäß für alle Zeiten einrichten kann.

Den Idealzustand dafür bietet ein Staat, der sich auf das Ausgeliefertsein seines Volkes gründet. Alle sind dem Paten ausgeliefert, von dessen Stellvertretern über die Mitglieder der Mafia in den mittleren Führungsebenen bis zu den besitzlosen Untertanen. Dazu müssen all jene beseitigt werden, die sich nicht in die Kette der Ausgelieferten einreihen lassen.

Wer bedroht die Macht Orbáns? Alle, die ohne den Staat auskommen, alle Andersdenkenden, alle gebildeten Menschen – also das Bürgertum. Weil man es nicht beseitigen kann, sollten seine Größe und sein Bewegungsradius auf ein Minimum reduziert werden.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.