Ausgabe April 2016

Gas durch die Ostsee: Deutsch-russischer Machtpoker

Derweil die EU-Sanktionen gegen Russland weiter in Kraft sind, bahnt sich im Energiesektor ein gewaltiger Deal zwischen Berlin und Moskau an: Die Nord-Stream-Pipeline durch die Ostsee vom russischen Wyborg nach Lubmin bei Greifswald soll zwei zusätzliche Röhrenstränge bekommen. Damit könnte sie ihre Kapazität verdoppeln. Mit der geplanten Nord Stream 2 sollen zusätzliche 55 Mrd. Kubikmeter Gas pro Jahr nach Deutschland geliefert werden.

Laut den Ausbaubefürwortern erhalten Deutschland und andere europäische Länder eine bessere Versorgungssicherheit, weil mit der erweiterten Ostseepipeline das unsichere Transitland Ukraine umgangen wird. In der Tat soll Nord Stream 2 den Gastransport durch die Ukraine – und teilweise auch durch Polen – künftig überflüssig machen. Und niemand erinnert sich gerne an die russisch-ukrainischen Gasstreits von 2006 und 2009, als Moskau die Preise für die Ukraine unverhältnismäßig erhöhen wollte, um unliebsame Regierungen in Kiew in die Knie zu zwingen. Auf dem Höhepunkt der Auseinandersetzungen drehte Moskau der ehemaligen Sowjetrepublik den Gashahn zu. Die wiederum bediente sich aus den russischen Lieferungen für Europa, und der Gasnotstand verlagerte sich gen Westen.

Doch dieses Argument überzeugt nur vordergründig und steht letztlich für eine kurzsichtige Politik.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema