Ausgabe Juni 2016

Energiesupermacht USA

Wie Barack Obama mit Fracking und Freihandel Außenpolitik betreibt

In wenigen Monaten endet die zweite Amtszeit von US-Präsident Barack Obama – Grund genug, nicht nur die Außenpolitik seines Landes noch einmal zu rekapitulieren, sondern auch die damit in engstem Zusammenhang stehende Energiepolitik. Zumal in den kommenden Monaten die globale Rolle der USA erneut im Mittelpunkt der öffentlichen Debatte stehen wird: Anfang Juli treffen sich die Vertreter der Nato-Staaten in Warschau, um die langfristige Stationierung von Truppen an der russischen Westgrenze zu beschließen. Und im September jährt sich zum 15. Mal der 11. September – also jenes Datum, das den „Krieg gegen den Terror“ einleitete.

In den USA ist die Bilanzierung der „Ära Obama“ bereits in vollem Gange. In verschiedenen Beiträgen in „Foreign Affairs“, der „New York Times“ oder im Rahmen eines ausführlichen Portraits in „The Atlantic“,[1] versucht das Weiße Haus, einen deutlichen Abstand zur desaströsen Politik in Syrien und Libyen herzustellen. Der US-Präsident und sein Umfeld sind erkennbar bemüht, die jeweilige Verantwortung der damaligen Außenministerin (Hillary Clinton), des Pentagon und der Sicherheitsdienste genau zu benennen.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema