Ausgabe September 2016

Kroatien: Neoliberaler Antikommunismus

Nur fünf Monate konnte sich die selbst ernannte „Vaterländische Koalition“ Kroatiens an der Regierung halten, dann scheiterte das Bündnis aus nationalkonservativer HDZ und dem neoliberalen Wahlbündnis MOST (Brücke) an massivem gesellschaftlichem Protest. Schon am 11. September hält Kroatien vorgezogene Neuwahlen ab.

Bei dem Urnengang werden die Bürger jedoch nicht zwischen grundlegenden wirtschaftspolitischen Alternativen wählen können. Besonders umstritten ist vielmehr der klar nationalistische Kurs der Regierung in der Kultur- und Bildungspolitik. Die von ihr angestrebte tiefgreifende konservative Kulturrevolution stieß auf erheblichen Widerstand bei der sozialdemokratischen Opposition (SDP) und in der Bevölkerung. Das endgültige Aus der Regierung erfolgte dann aber, als obendrein Korruptionsvorwürfe gegen den HDZ-Vorsitzenden Tomislav Karamarko erhoben wurden.

Schon ihre Vorgänger von der sogenannten Kukuriku-Koalition[1] unter Führung der SDP waren an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Sie hatten eine große sozioökonomische und kulturelle Modernisierung Kroatiens angekündigt, orientierten sich aber wirtschafts- und sozialpolitisch stark an vermeintlichen Sachzwängen, die nicht zuletzt von den EU-Institutionen diktiert wurden.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema