Ausgabe September 2016

Moderne Sklaverei: Unschärfen eines Begriffs

Ob Kinderarbeit auf Kakaoplantagen oder Näherinnen in Bangladesch – stehen unmenschliche Arbeitsbedingungen im Fokus, fällt rasch das Wort »Sklaverei«. Die Analyse der jeweiligen Kontexte kommt dabei allerdings meist zu kurz, kritisiert die Sozialwissenschaftlerin Janne Mende.

Immer wieder taucht heutzutage in den Medien ein Begriff auf, der noch am Ende des 20. Jahrhunderts als Gegenstand der Vergangenheit galt: Sklaverei. Heute werden entsprechende Praktiken in Abgrenzung von ihren historischen Formen und vom transatlantischen Sklavenhandel als „moderne Sklaverei“ bezeichnet.

Doch was genau unter dem Begriff zu verstehen ist, darüber gibt es keine Einigkeit – eine einheitliche Definition sucht man vergebens. Stattdessen gibt es eine Vielzahl von Fallbeispielen und Berichten über moderne Sklaverei, internationale, regionale und staatliche Abkommen, die das Phänomen in je unterschiedlicher Weise definieren, sowie Studien und sozialwissenschaftliche Debattenbeiträge, die sich kritisch mit der modernen Sklaverei auseinandersetzen. Zusammen ergeben all diese Beiträge ein heterogenes Bild dessen, was heute unter moderner Sklaverei verstanden wird.

Aus diesem Grund schwanken auch die Schätzungen darüber, wie viele Menschen weltweit in Sklaverei leben.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema