Ausgabe Dezember 2017

Das blaue Wunder

Gibt es Neuwahlen oder nicht? Nicht nur die halbe, noch halbwegs politisierte Republik stellt sich derzeit diese Frage, sondern vor allem das Power-Couple der deutschen Politik: Frauke Petry, Ex-AfD-Chefin, und Marcus Pretzell, Ex-AfD-Chef in Nordrhein-Westfalen – oder kurz PetPret. Die beiden haben das Max Webersche Leitmotiv der „Politik als Beruf“, gewiss leicht pervertiert, in völlig neue Dimensionen gehoben.

Mit ungeheurer Leidenschaft, und natürlich stets mit dem erforderlichen Augenmaß, verwalten sie insgesamt vier Parlamentssitze – Petry den im Bundestag und im Sächsischen Landtag, Pretzell den in Nordrhein-Westfalen und im Europaparlament. Was für eine politische Hingabe! Dass dafür ein gewisses Schmerzensgeld im mittleren sechsstelligen Bereich herausspringt, sollte doch jeder verstehen.
Doch nun droht PetPret Ungemach: Bei Neuwahlen würde Petry die Perle ihres politischen Projekts verlieren, den Sitz im Bundestag. Dann bliebe ihr nur das Mandat im Sächsischen Landtag, wo sie mit vier fraktionslosen Abgeordneten inzwischen die selbsternannte „Blaue Gruppe“ bildet. Eine solche Urgewalt des Politischen wäre damit natürlich völlig unterfordert.
Doch PetPret, ganz kluge politische Unternehmer in eigener Sache, haben natürlich vorgesorgt.

Sie haben etwa 36% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 64% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema