Ausgabe Dezember 2017

Kommentare

Katalonien: Staatskrise ohne Ende?

Der atemlose Schlagabtausch der vergangenen Wochen ist vorbei, doch Spaniens Staatskrise schwelt weiter. Zwischen Madrid und Barcelona herrscht zwar eine gespannte Ruhe, die zumindest bis zur Neuwahl des Regionalparlaments am 21. Dezember halten dürfte. Aber sie wurde teuer erkauft: Kataloniens Parlament ist aufgelöst, seine Regierung abgesetzt und seine Autonomie aufgehoben.

Aufgespießt

Das blaue Wunder

Gibt es Neuwahlen oder nicht? Nicht nur die halbe, noch halbwegs politisierte Republik stellt sich derzeit diese Frage, sondern vor allem das Power-Couple der deutschen Politik: Frauke Petry, Ex-AfD-Chefin, und Marcus Pretzell, Ex-AfD-Chef in Nordrhein-Westfalen – oder kurz PetPret.

Kurzgefasst

Kurzgefasst

Dieter Senghaas: Von Donald Trump bis Xi Jinping: Der neue Kampf innerhalb der Kulturen, S. 35-44

Analysen und Alternativen

Schuld und Sühne

Donald Trump ist des Lobes voll für die jüngsten Verhaftungswellen in Saudi-Arabien, die von Kronprinz Mohammed Bin Salman ausgingen: „Sie wissen genau, was sie tun“, teilte der US-Präsident via Twitter mit.

Wie weiter gegen Rechts?

„Nie wieder“ war gestern: Seit der konstituierenden Sitzung des Bundestages am 24. Oktober, auf den Tag einen Monat nach der Wahl, ist die radikale Rechte nun auch im wichtigsten deutschen Parlament angekommen – und das sofort mit einem gewaltigen Block aus 94 AfD-Abgeordneten, darunter nur zehn Frauen.

Buch des Monats

Chronik des Zeitgeschehens

Chronik des Monats Oktober 2017

1.10. – Spanien. Trotz des Verbots der Zentralregierung und der Höchstgerichte in Madrid findet in der Region Katalonien das seit langem angekündigte umstrittene Referendum über die Unabhängigkeit statt (vgl. „Blätter“, 11/2017, S. 125). Polizeieinheiten rücken in schwerer Ausrüstung an, um die Abstimmung zu verhindern.