Ausgabe März 2017

Sexiest Partei Deutschlands

Was für ein Ereignis: Da musste die SPD über Jahrzehnte darben, bis sie endlich wieder mit einem charismatischen Führer gesegnet wurde, und plötzlich hat sie derer gleich zwei – Sanktus Martinus Schulz und den Heiligen Frank-Walter, den Buddha in Bellevue. Wenn aber das Licht derart gleißend strahlt, kann der Neid nicht ausbleiben. Lag nicht über Jahre, von Carsten Maschmeyer bis Gerhard Schröder, der Nabel der neu-mittigen SPD-Welt in Hannover? Bis plötzlich dieser Messias aus Würselen auftauchte.

Da aber können die alten FroGs – die Friends of Gerd – nicht hintanstehen. Sie schreiten zum Sexiest-Sozialdemokrat-alive-Contest und bringen ihre stärkste Waffe zum Einsatz: Ulrike Posche, „Stern“-Autorin und Verfasserin der ersten Hagiographie über Gerhard Schröder. Nun aber leistet sie letzten Einsatz für Schröders Faktotum, den so begabten Frank-Walter, die „echte Lichtgestalt“. Langweilig soll Steinmeier sein? Keine Spur, weiß Frau Posche: „Er ist ein Kümmerer, ein Filmfreak, ein leidenschaftlicher Bücherleser. Er explodiert, wenn er lacht, mal raucht er und mal nicht.“ Ist das nicht ungeheuerlich? „Mal raucht er und mal nicht.“ Aber leider trifft das auch auf Martin Schulz zu. „Gern Rotwein oder Pils statt Bionade.“ Klarer Vorteil Schulz: Der hat in seinem ersten Leben schon so viel Bier und Rotwein getrunken, dass er heute nur noch Bionade nimmt. Aber jetzt kommt Ulrike Posche und mit ihr der ultimative Steinmeier: „Immer noch dieselbe Frau. Wie selten, wie toll, wie treu!“ Unfassbar, wie selten, wie toll – und zwar in der Tat im Umfeld von Gerhard Schröder, dem Herrn der Eheringe. Nicht aber in der Welt des unglaublichen Martins, denn auch der ist noch immer mit derselben Frau verheiratet, zwar nicht mit Elke Büdenbender, aber eben doch mit seiner Inge, namens Schulz.

Auch das also noch kein Alleinstellungsmerkmal für Frank-Walter. Doch Frau Posche gibt nicht auf: „Krise kann Steinmeier extrem gut“, weiß die „Stern“-Frau. „Da geht seine innere Temperatur auf die eines Omuls im Baikalsee und die Stimme wird tief. Einatmen, ausatmen.“ Ui, „einatmen, ausatmen“, das allerdings ist wirklich doll. Und wer es bisher nicht gewusst hat: Der Omul ist der russische Lachs, er ernährt sich von Plankton und kleineren Tieren. Nun gut, Steinmeier ein Russen-Lachs, wir hatten es fast geahnt, doch damit nicht genug: Was dieser ungeheure Omul außerdem perfekt beherrscht, ist die „Methode des Kuh-vom-Eis-Schiebens“. Wahnsinn! Frank-Walter, kein fliegender, sondern ein schiebender Fisch! Und dann auch noch Kühe! Da kann der heilige Martin nun wirklich nicht mehr mithalten.

Und zu guter Letzt noch dieses Gesicht! Frank-Walter, so lernen wir von Frau Posche, ist der Mann mit den zwei Gesichtshälften: „Links grübeln, rechts lächeln – Steinmeier ist wohl der einzige Politiker zwischen Abidjan und Zagreb, der das kann.“ Lächeln beim Grübeln, das allerdings kann der gute Martin in der Tat nicht, wenn er wieder einmal seine Genossen besoffen redet. Und damit ist Frau Posche bei ihrem ultimativen Hieb gegen den Konkurrenten: „Zu denen, die jedes Mal gackern, wenn sie ein Ei gelegt haben, gehört unser Frank nämlich nicht.“ Genau, das Gackern wird Frank-Walter nun ganz dem Martin überlassen. Er aber wird in Bellevue „allen seine Grübchen zeigen, herzhaft lachen“ und sich daran freuen, wie weit man es als Sozialdemokrat mit historischen 23 Prozent doch bringen kann – dem Erzengel Gabriel sei Dank!

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.

Die Einflüsterer des Präsidenten: Fox News und Donald Trump

von Klaus Kamps

Erstaunliche Meldungen waren das, in der Tat: US-Präsident Donald Trump möchte Grönland kaufen, befiehlt amerikanischen Unternehmen, China zu verlassen, erklärt den Chef der amerikanischen Zentralbank zum Feind – und beschwert sich über seinen Lieblingssender, „Fox News“, weil dort nicht nur schlechte Umfragewerte über ihn zu hören waren, son

Die Stasi lebt

von Jan Kursko

30 Jahre nach 1989 sind wir Zeugen eines erstaunlichen Spektakels: Die DDR lebt – und wird gerade ein zweites Mal gestürzt. Allerdings diesmal nicht von Ossis, sondern von waschechten Wessis. „Es fühlt sich schon wieder so an wie 1989 in der DDR“, verkündet AfD-Flügel-Spitze Björn Höcke.