Ausgabe September 2017

Die Vergötzung des Marktes

Über das seltsame Überleben des Gottesbeweises in der Ökonomie

 Am 15. September treten wir in das zehnte Jahr der globalen Finanzkrise ein, die sich, ausgehend von dem Crash der US-amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers im September 2008, regelrecht schockartig über die ganze Erde verbreitet hat. Was als Krise auf dem US-Immobilienmarkt begonnen hatte, entwickelte sich schnell zur verheerendsten Krise der Weltwirtschaft seit der Großen Depression.

Was aber ist – jenseits der immensen Zerstörung – bemerkenswert an dem, was seit dem Beginn der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise passiert ist? Gibt es einige Auffälligkeiten, die auch wir, die naiven Zuschauer, erkennen können?

Abgesehen davon, dass das Ereignis sogleich als Epochenbruch, als „Armageddon“, „Jahrhundertkatastrophe“ oder zumindest als „gewaltiges Beben“ der jüngeren Wirtschaftsgeschichte erfahren wurde,[1] besteht eine erste Auffälligkeit darin, dass sich der Finanzcrash auch als eine intellektuelle Katastrophe ereignete.

Als nämlich mit dem Zusammenbruch von Lehman Brothers das scheinbar Unerwartete geschah, war die Perplexität unter den meisten Experten groß.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Das große Schlachten

von Michael Pollan

Die enorme Konzentration in der US-Lebensmittelindustrie hat ein System hervorgebracht, das nicht nur auf brutale Effizienz setzt, sondern auch einer ungesunden Ernährungsweise Vorschub leistet – und so die Anfälligkeit für Covid-19 verstärkt.