Ausgabe April 2018

Der Brandstiftungsminister

Schneller hätte Horst Seehofer nicht deutlich machen können, was er unter Heimatschutz versteht – nämlich Copy-and-paste von AfD-Positionen. Mit seinem nur zwei Tage nach der Vereidigung via „Bild“ verkündeten Leitsatz „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“ übernahm der neue Heimatminister wortwörtlich das, was die AfD bereits vor zwei Jahren auf dem Stuttgarter Parteitag in ihrem Parteiprogramm festgeschrieben hat – und das just in der Woche, in der in Deutschland zahlreiche Moscheen in Brand gesteckt wurden.

Ab jetzt sitzt also die AfD mit auf der Regierungsbank und definiert, was in diesem Lande Heimat bedeutet. Damit wird aus dem vorgeblichen Integrations- ein Spaltungsministerium, erhöhte Brandgefahr inklusive. Wenn nämlich der Islam in Deutschland keine Heimat hat, wie sollen sich die gläubigen Muslime hier heimisch fühlen? Aus dem Munde eines angeblichen Christenmenschen ist eine solche Position schon bemerkenswert, zumal eines Unionspolitikers. Bestand doch die Leistung seiner Partei gerade in der Beilegung des konfessionellen Streits zwischen Katholiken und Protestanten. Gleiches müsste die Union heute im Umgang mit den mittlerweile vier Millionen Muslimen in Deutschland leisten, die hier ihre verfassungsrechtlich garantierte Religion ausüben wollen – und zudem auch ihr Wahlrecht.

Sie haben etwa 38% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 62% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema