Ausgabe April 2018

Kein Sozialismus ist auch keine Lösung

1968 und der heimatlose Antikapitalismus

Bild: birdys / photocase.com

Vor genau 50 Jahren, am 11. April 1968, flogen die „drei Kugeln auf Rudi Dutschke“ (Wolf Biermann), wurde der charismatische Anführer des „Sozialistischen Deutschen Studentenbundes“ (SDS) auf dem Berliner Kurfürstendamm durch einen rechtsradikalen Attentäter lebensgefährlich verletzt. Dutschke war in der „Frontstadt“ Berlin lange der unbestrittene Hauptakteur gewesen, seine Ansprachen waren getragen von großem existenziellem Pathos. Gerne zitierte er den Marxschen Satz aus der Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie „mit dem kategorischen Imperativ, alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist“. Dabei schwankte Dutschke zwischen Hinschmeißen und dem Übergang in eine „echte“ Stadtguerilla-Aktion. Und kurz bevor ihn die verhängnisvollen Kugeln trafen, ließ er sich auf dem Cover des Wirtschaftsmagazins „Capital“ („für lumpige tausend Mark“) ablichten, woraufhin er innerhalb des SDS mit harscher Kritik konfrontiert wurde.

Er hatte ungewollt ein Tabu gebrochen, begriff sich die 68er-Revolte doch selbst sowohl als eine antikapitalistische als auch als eine inter- und transnationale Bewegung.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema