Ausgabe Juli 2018

UKW: Der drohende Blackout

Bild: CC0 Creative Commons

Seit April steht die Drohung eines Radio-Blackouts im Raum, von dem Millionen Hörerinnen und Hörer betroffen wären: Mit Ausnahme von Berlin gäbe es in fast ganz Ostdeutschland kein UKW-Signal mehr, im Westen träfe der Ausfall in vielen Regionen vor allem Privatradiosender.

Damit aber blieben die Radios in Teilen des Landes stumm – denn noch immer hören die allermeisten Menschen Radio über UKW, ob in Küche, Auto oder Bahn. Und dessen Bedeutung ist nicht zu unterschätzen. Radio ist das beliebteste „Nebenbeimedium“: Drei von vier Menschen hören werktags Radio, durchschnittlich mehr als drei Stunden. Vor allem unterwegs würde ein Ausfall der UKW-Radioübertragung gravierende Folgen zeitigen, denn nur die wenigsten Autoradios sind derzeit für einen anderen Übertragungsweg ausgestattet, von einer gesicherten Internetverbindung für das Smartphone auf den Autobahnen des Landes ganz zu schweigen. Und fehlt das UKW-Signal, gibt es auch keine Informationen über Staus, Falschfahrer und Baustellen. Doch Ende Juli läuft die letzte Übergangsfrist ab, bis zu der der bisherige Dienstleister – die zu Freenet gehörende Media Broadcast – die UKW-Übertragung sicherzustellen bereit ist. Danach soll damit endgültig Schluss sein.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.

Die Einflüsterer des Präsidenten: Fox News und Donald Trump

von Klaus Kamps

Erstaunliche Meldungen waren das, in der Tat: US-Präsident Donald Trump möchte Grönland kaufen, befiehlt amerikanischen Unternehmen, China zu verlassen, erklärt den Chef der amerikanischen Zentralbank zum Feind – und beschwert sich über seinen Lieblingssender, „Fox News“, weil dort nicht nur schlechte Umfragewerte über ihn zu hören waren, son