Ausgabe März 2018

Syrien: Das Scheitern der USA

Weite Teile des Mittleren Ostens befinden sich in Aufruhr. Rex Tillerson verdient daher ein Lob, darüber bei seiner jüngsten Reise in die Region nicht den Konflikt in Syrien vergessen zu haben. Der US-Außenminister stand vor keiner einfachen Aufgabe: Im Mittleren Osten war die amerikanische Diplomatie zuletzt beinahe unsichtbar. Und sein Ministerium scheint keine Ideen oder, noch wichtiger, Finanzmittel zu haben, um wieder eine Führungsrolle einzunehmen.

Wenn die Vereinigten Staaten sich der zunehmend tödlichen Krise in Syrien aber ernsthaft widmen wollen, müssen sie ein dauerhaftes Interesse an dieser zeigen – und ihren Worten auch Taten folgen lassen. Denn die Komplexität der Situation in Syrien übersteigt bei weitem die Fähigkeit der Welt, der Lage Herr zu werden. Rapide aufeinander folgende Ereignisse, eine wachsende Nummer an Akteuren und permanent wechselnde Frontlinien deuten auf ein großes Chaos.

Dabei zeigten sich in dem Konflikt noch vor einem halben Jahr zwei klare Trends: Unterstützt von Russland, Iran und der Hisbollah, war für den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad der Sieg zum Greifen nah. Und der sogenannte Islamische Staat (IS) stand vor einer schweren Niederlage gegen eine Koalition unter Führung der USA. Aber aus heutiger Sicht scheint der erfolgreiche Feldzug gegen den IS bestenfalls zu einem Pyrrhussieg geführt zu haben.

Sie haben etwa 22% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 78% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema