Ausgabe Mai 2018

Epochales Staatsversagen

Die Facebook-Demokratur

Der jüngste Facebook-Skandal führt einmal mehr vor Augen, wie fahrlässig das soziale Netzwerk mit den Daten seiner Nutzerinnen und Nutzer umgeht. Vor allem aber verdeutlicht er, vor welch gewaltige Herausforderungen Konzerne wie Facebook und Co. unsere Demokratie stellen, wie die folgenden Beiträge von Daniel Leisegang, Daniel Pelletier und Maximilian Probst sowie Ulrich Dolata aufzeigen. – D. Red.

Es war nur eine Frage der Zeit, bis die Blase platzt. Jene Blase des Vertrauens, mitsamt der Vorstellung, man könne sein ganzes privates Leben, die geheimsten Wünsche, die größten Schwächen, die brennendsten Überzeugungen, irgendwelchen Internet-Firmen anvertrauen, weil deren Chefs so locker aussehen und ständig versicherten, man tue ja nichts Böses. Man hätte wohl besser auf Mark Zuckerberg hören sollen, als dieser, noch ganz am Anfang des großen Facebook-Höhenflugs, auf die Frage eines Journalisten, warum um Himmels willen die Nutzer ihre persönlichen Daten an eine fremde Firma ausliefern sollten, die Wahrheit längst ausgeplaudert hatte: „They trust me – dumb fucks.“

Doch allein das Individuum in Haftung zu nehmen, wäre trotzdem falsch, denn mehr noch als dämlich sind Facebook-User auf individueller Ebene vor allem machtlos.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Wider die digitale Manipulation

von Danah Boyd

Algorithmen dringen derzeit immer schneller in alle Lebensbereiche vor. Diesem historischen Umbruch möchte ich mich in zwölf Schritten nähern. Im ersten geht es darum, wie sich die Aufmerksamkeitsindustrie hacken lässt. Im Jahr 2008 hatte die Paranoia über Sexualstraftäter im Internet ein Allzeithoch erreicht.