Ausgabe Mai 2018

Katalonien: Eskalation ohne Ende

Besser hätte es für Carles Puigdemont nicht laufen können. Noch vor kurzer Zeit galt der ehemalige katalanische Regionalpräsident als abgeschrieben. Doch nun ist er aus dem politischen Abseits zurückgekehrt. Mit seinem unerwarteten Wiederaufstieg droht zugleich eine neue Stufe der Eskalation im Katalonienkonflikt.

Was war geschehen? Nach dem illegalen Unabhängigkeitsreferendum vom Oktober 2017 und der Ausrufung der „Republik Katalonien“ war Puigdemont von der Zentralregierung in Madrid seines Amtes enthoben worden und hatte sich nach Belgien abgesetzt. Von dort aus führte er zwar höchst erfolgreich einen emotionalen Wahlkampf, aus dem sein liberales Wahlbündnis Junts per Catalunya (Gemeinsam für Katalonien) bei der vorgezogenen Regionalwahl am 21. Dezember 2017 knapp als stärkste Kraft des Unabhängigkeitslagers hervorging. Seine Wiederwahl schien dennoch unmöglich. Denn die Esquerra Republicana (Republikanische Linke), zweitstärkste Partei im separatistischen Block, machte keine Anstalten, den berühmten Exil-Katalanen in einer „Geste des Widerstands“ erneut zum katalanischen Präsidenten zu küren – und so weiteren Ärger mit der spanischen Justiz zu riskieren. „Die unseren haben mich aufgegeben“, schrieb Puigdemont Ende Januar resigniert an seinen ebenfalls in Brüssel lebenden Freund und Kollegen Toni Comín.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema