Ausgabe Oktober 2018

Nach der Krise ist vor der Krise: Warum der nächste Crash droht

Bild: Grammbo / photocase.com

Die globale Finanzmarktkrise im Jahr 2008 hat auch die deutsche Öffentlichkeit und Politik tief erschüttert – und sie tut es bis heute. Erstmals wurde in aller Deutlichkeit die anhaltende systemische Instabilität des finanzmarktgetriebenen Kapitalismus spürbar. Einzelne Bankenzusammenbrüche vermochten das gesamte System bis ins Mark zu erschüttern, sogar der zur Feinsteuerung pulsierende Interbankenmarkt brach zusammen.

Am ersten Oktoberwochenende 2008 kursierten dann in Deutschland Befürchtungen, am darauffolgenden Montag müssten die Banken geschlossen werden, weil Verlustängste die Kunden zum Sturm auf ihre Konten treiben würden. Doch zu diesem „schwarzen Montag“ ist es glücklicherweise nicht gekommen: Einen Tag zuvor, am Sonntag, den 5. Oktober 2008, verkündeten Bundeskanzlerin Angela Merkel und der damalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück, alle privaten Einlagen seien durch den Staat gesichert – damals stolze 1,5 Bio. Euro oder knapp 60 Prozent des deutschen Bruttoinlandsproduktes. Damit signalisierte die Bundesregierung zugleich, sie werde systemrelevante Banken nicht alleine lassen, sondern mit staatlichen Hilfen vor dem Absturz retten.

Diese Wirtschaftspolitik, begleitet von beschwichtigenden und moralischen Appellen, hatte offensichtlich Erfolg, der Bank-Run blieb aus.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: imago images / Xinhua

Gestern Draghi, heute Lagarde: Niedrigzinsen ohne Alternative

von Rudolf Hickel

Angesichts der großen Aufregung über die Wahl Ursula von der Leyens geriet die zweite historische Entscheidung völlig ins Hintertreffen, nämlich die Wahl von Christine Lagarde zur ersten Chefin der Europäischen Zentralbank. Dabei ist diese Personalie keineswegs von geringerer Bedeutung.