Ausgabe Februar 2019

Ein überaus trumpistisches Jahr

Ende 2017 boxten Präsident Trumps Regierung und die Republikaner im Kongress eine Senkung der Unternehmenssteuern um sage und schreibe eine Billion US-Dollar durch, teilweise finanziert durch Steuererhöhungen für die Mehrheit der Amerikaner, nämlich die im mittleren Einkommensbereich. Der anfängliche Jubel der US-Wirtschaft über Trumps kleine Aufmerksamkeit wich 2018 allerdings zunehmend tiefer Besorgnis über dessen Politik.

Ihre ungezügelte Gier überdeckte bei den führenden Wirtschafts- und Finanzleuten der USA vor einem Jahr noch ihre Aversion gegen große Defizite. Jetzt allerdings müssen sie erkennen, dass es sich bei dem 2017er Steuerpaket um das regressivste Steuergesetz der Geschichte handelt, das zudem zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt beschlossen wurde. Ausgerechnet in jenem Land, in dem die größte Ungleichheit unter allen fortgeschrittenen Volkswirtschaften herrscht, bezahlen Millionen um ihre Existenz kämpfender Familien und künftige Generationen Steuersenkungen für Milliardäre. Die USA haben unter allen fortgeschrittenen Volkswirtschaften die niedrigste Lebenserwartung, und dennoch sorgt Trumps Steuergesetz dafür, dass weitere 13 Millionen Amerikaner ohne Krankenversicherung dastehen.

Sie haben etwa 18% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 82% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema