Ausgabe Februar 2019

Ein überaus trumpistisches Jahr

Ende 2017 boxten Präsident Trumps Regierung und die Republikaner im Kongress eine Senkung der Unternehmenssteuern um sage und schreibe eine Billion US-Dollar durch, teilweise finanziert durch Steuererhöhungen für die Mehrheit der Amerikaner, nämlich die im mittleren Einkommensbereich. Der anfängliche Jubel der US-Wirtschaft über Trumps kleine Aufmerksamkeit wich 2018 allerdings zunehmend tiefer Besorgnis über dessen Politik.

Ihre ungezügelte Gier überdeckte bei den führenden Wirtschafts- und Finanzleuten der USA vor einem Jahr noch ihre Aversion gegen große Defizite. Jetzt allerdings müssen sie erkennen, dass es sich bei dem 2017er Steuerpaket um das regressivste Steuergesetz der Geschichte handelt, das zudem zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt beschlossen wurde. Ausgerechnet in jenem Land, in dem die größte Ungleichheit unter allen fortgeschrittenen Volkswirtschaften herrscht, bezahlen Millionen um ihre Existenz kämpfender Familien und künftige Generationen Steuersenkungen für Milliardäre. Die USA haben unter allen fortgeschrittenen Volkswirtschaften die niedrigste Lebenserwartung, und dennoch sorgt Trumps Steuergesetz dafür, dass weitere 13 Millionen Amerikaner ohne Krankenversicherung dastehen.

Sie haben etwa 18% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 82% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: imago images / Xinhua

Gestern Draghi, heute Lagarde: Niedrigzinsen ohne Alternative

von Rudolf Hickel

Angesichts der großen Aufregung über die Wahl Ursula von der Leyens geriet die zweite historische Entscheidung völlig ins Hintertreffen, nämlich die Wahl von Christine Lagarde zur ersten Chefin der Europäischen Zentralbank. Dabei ist diese Personalie keineswegs von geringerer Bedeutung.