Ausgabe Februar 2019

Negative Beziehungen und die Schmetterlingspolitik des Sexes

Schmetterling

Bild: Markus Gann / photocase.de

In seinem umstrittenen Roman „Unterwerfung“ beschreibt Michel Houellebecq ein Frankreich der nahen Zukunft, in dem ein Islamist mit freundlichem Antlitz zum Präsidenten gewählt wird. Er stilisiert diese kollektive Wende in der Gestalt von François, einem Literaturwissenschaftler mit Schwerpunkt auf dem 19. Jahrhundert, zu einer moralischen Kapitulation. François steht vor der Wahl, zum Islam überzutreten oder seine verdrießliche und hedonistische säkulare französische Identität zu bewahren. Ersteres brächte ihm einen beruflichen Aufstieg, mehr Geld und Zugang zu zahlreichen Frauen, die ihm im legitimen Rahmen der Polygamie sexuell und als Heimchen am Herd dienen würden. Die zweite Option würde bedeuten, dass er an einem Lebenswandel festhält, der immer wieder mit Momenten von Gelegenheitssex oder unverbindlichem Sex und existenzieller Langeweile durchsetzt ist. Letztlich sieht er sich dazu veranlasst, sich zu „unterwerfen“ (zum Islam zu konvertieren). Was ihn davon überzeugt, sich zu „ergeben“, ist die Aussicht auf die häuslichen und die sexuellen Dienste, die eine unterwürfige Frau ihm leisten wird.

Houellebecq greift damit die Themen zweier seiner früheren Romane wieder auf und bringt sie zum Abschluss: „Ausweitung der Kampfzone“ und „Elementarteilchen“.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Das große Schlachten

von Michael Pollan

Die enorme Konzentration in der US-Lebensmittelindustrie hat ein System hervorgebracht, das nicht nur auf brutale Effizienz setzt, sondern auch einer ungesunden Ernährungsweise Vorschub leistet – und so die Anfälligkeit für Covid-19 verstärkt.