Ausgabe Januar 2019

Entwicklungspolitik 2.0?

Der globale Süden und das falsche Versprechen der »digitalen Dividende«

Wenn etwas gegenwärtig als Zauberwort zukunftsgerichteter Politik fungiert, dann ist es „Digitalisierung“. Mehr Investitionen werden allenthalben gefordert, angefangen vom Ausbau der digitalen Infrastruktur und Bildung bis hin zu länderübergreifenden, europäischen Vorhaben, wie dem Aufbau eines KI-Campus sowie eines Firmenkonsortiums zur Entwicklung von E-Auto-Batterien. Was dagegen fehlt, ist eine darüber hinausgehende internationale oder gar globale Vision – und zwar insbesondere, was die Auswirkungen auf den globalen Süden anbelangt.

Dieser nationale Tunnelblick ist gerade beim Thema Digitalisierung erstaunlich. Und er ist fahrlässig, da die kommerziellen Internetplattformen die Globalisierung längst für sich zu nutzen wissen wie kein anderer Wirtschaftssektor zuvor. Während die hiesige Parteienlandschaft über den Ausbau des Glasfasernetzes diskutiert, dringen Amazon und Co. in immer neue Geschäftsfelder vor, wie den Lebensmittelhandel oder das Versicherungswesen. Gleichzeitig drängen sie „ihre“ Regierungen, sich im Rahmen von Handelsabkommen für sehr weitreichende Regelungen im Bereich des digitalen Handels einzusetzen.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema