Ausgabe Juli 2019

Vom Feind zum Gegner

1989 und die politische Kultur der Runden Tische

Während sich dieser Tage bereits die großen Jubiläumsdaten des Jahres 1989 ankündigen, werden die für das „annus mirabilis“ in Osteuropa mitentscheidenden Runden Tische allenfalls am Rande erwähnt. Diese Verdrängung der jüngeren Vergangenheit liegt auch am Erfolg von Populismus und Fundamentalismus speziell in Ungarn und Polen, die in eine gänzlich andere Richtung deuten: nämlich in Richtung Autoritarismus und einer Wiederbelebung der Politik mit alten und neuen Feindbildern. Für die Runden Tische vor 30 Jahren waren dagegen Lernprozesse kennzeichnend, die politische Feindbilder wie auch Schlüsselwörter der nationalistischen Sprache gerade in Zweifel zogen. Auf diese Weise entstanden neue Ansätze für eine kommunikative Infrastruktur. Zudem gingen von diesen Gesprächen entscheidende Anstöße für die spontanen Mobilisierungen aus, die sich während der gewaltlosen Revolutionen im Herbst 1989 in einer alternativen politischen Sprache ausdrückten.

Tatsächlich kamen die großen Umbrüche des Jahres 1989 nicht über Nacht. Vielmehr leiteten bereits die Runden Tische einen Kulturwandel ein, der für eine Übergangszeit erstaunliche Möglichkeiten einer Verbindung von sozialen Reformen und informeller Demokratie eröffnete.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Polizei und der Generalverdacht

von Manfred Clemenz

Seit Monaten wird über rassistische Vorfälle in den Reihen der Polizei diskutiert. Nachdem in der Oktober-Ausgabe der Polizeiwissenschaftler Rafael Behr die strukturelle Dominanzkultur der Polizei analysiert hat, beschäftigt sich im Folgenden der Sozialpsychologe Manfred Clemenz mit dem Vorwurf des Generalverdachts gegenüber der Polizei.