Ausgabe November 2019

Sri Lanka: Nationalismus auf dem Vormarsch

Sri Lanka steht vor einer dramatischen Richtungsentscheidung. Bei den Präsidentschaftswahlen am 16. November könnte sich der südasiatische Inselstaat rasant weiter in Richtung Entdemokratisierung und populistischem Mehrheitsnationalismus bewegen. Denn zum Ende der aktuellen Legislaturperiode, die anfangs von großen Hoffnungen begleitet wurde, sind alte und neue Probleme (wieder) aufgetreten, die eine gesellschaftliche Spaltung entlang ethnischer und neuerdings auch religiöser Linien verstärkt haben.

Insbesondere die radikalislamischen Attentate vom Ostersonntag, bei denen in der Hauptstadt Colombo mehr als 250 Menschen in Kirchen und Hotels ermordet wurden, spielen ausgerechnet dem Kandidaten der Familiendynastie Rajapaksa in die Hände. Gerade die Rajapaksas mit ihrer rechtsnationalistischen Partei Sri Lanka Podujana Peramuna (SLPP) verfügen jedoch über das geringste Interesse an der Lösung der gesellschaftlichen Spannungen: Während der letzten Bürgerkriegsphase hatten sie viele wichtige Ämter inne und legitimierten mit einer reißerischen Anti-Terrorismus-Rhetorik die Militärintervention in den Gebieten der tamilischen Minderheit, die 2009 innerhalb weniger Monate 40 000 bis 70 000 Tote hinterließ – über zwei Drittel davon in von der Regierung ausgewiesenen No-Fire-Zones.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.