Ausgabe August 2020

China: Machtpolitik mit Maske

Der chinesische Präsident Xi Jinping, der am 24. Mai an einer Beratung mit Abgeordneten aus der Provinz Hubei auf der dritten Sitzung des 13. Nationalen Volkskongresses teilnahm.

Bild: imago images / Hans Lucas

Die Meldungen klingen dramatisch: Zwei hochgerüstete Atommächte gehen Mitte Juni 2020 in einer unwirtlichen Grenzregion im Himalaja aufeinander los – und das auch noch recht archaisch mit Knüppeln und Steinen. Bereits seit einiger Zeit werden vermehrt ähnliche Zusammenstöße zwischen chinesischem und indischem Militär gemeldet, unter anderem 2017 im Länderdreieck mit Bhutan. Doch erstmals seit 1975 hat es bei diesen Zwischenfällen nun Tote gegeben.

Auguren malen bereits das Gespenst einer Eskalation an die Wand, auch wenn sich beide Seiten trotz wechselseitiger Schuldzuweisungen um Deeskalationsgesten bemühen. Seit sechs Jahrzehnten streiten sich Indien und China, anfangs brüderliche Gründer der Blockfreienbewegung, im Himalaja um verschiedene Territorien entlang der rund 3500 Kilometer langen gemeinsamen Grenzregion. 1962 kam es darob sogar zu einem chinesischen Militärschlag, der Indiens stolzer Armee eine schmerzhafte Niederlage bereitete.[1] Trotz dieses Konflikts behielt Indien enge wirtschaftliche und außenpolitische Beziehungen zu China und vermied es, in konfrontative Allianzen eingebunden zu werden. Doch jetzt, so manche Befürchtungen, könnten in beiden Ländern die zunehmend nationalistischen Regierungen den Konflikt wieder anheizen, um von inneren Problemen abzulenken.

August 2020

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema