Ausgabe Mai 2020

Der Hunger nach Helden

Ulrich Bröckling: Postheroische Helden

Bild: Ulrich Bröckling: Postheroische Helden

Es ist wieder von Helden die Rede und vor allem auch von Heldinnen – in einer Zeit, in der man sich von solchen Gestalten eigentlich schon verabschiedet zu haben schien; in einer Epoche, die den kriegerisch und maskulin geprägten Heldenfiguren der Vergangenheit zutiefst misstraut und sich darum als „postheroisch“ betrachtet. Aber die Coronakrise hat eine scheinbar ganz neue Form heroischer Charaktere hervorgebracht: Es sind Krankenpfleger und Kassiererinnen im Supermarkt, die sich dauernd einem hohen Infektionsrisiko aussetzen. Sie alle versehen ihren Dienst an der Gesellschaft in „systemrelevanten“, aber schlecht bezahlten Berufen und bleiben dennoch – wie es in alten Sagen heißt – „tapfer und treu“. Dafür werden sie, wie jüngst in einer „Spiegel“-Serie, zu „Heldinnen und Helden des Corona-Alltags“ geadelt oder, wie vom „Guardian“, zu „heroes of the coronavirus crisis“, denen Dank und Unterstützung gebührt.

Auch in einem postheroischen Zeitalter lebt also das Bedürfnis nach Helden fort. Anders als in früheren Epochen gehört das Heroische aber nicht mehr zum selbstverständlichen Inventar der gesellschaftlichen Orientierung und Organisation. Vielmehr ist es zu einem „Problemanzeiger“ geworden, wie Ulrich Bröckling in „Postheroische Helden. Ein Zeitbild“ schreibt.

Mai 2020

Sie haben etwa 15% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 85% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Hellsicht in Zeiten des Umbruchs

von Christopher Resch

Sie sind nicht zu beneiden, die Experten, die Inhaber hoher internationaler Posten, die weißen Männer des Westens. Sozialisiert im Kalten Krieg, müssen sie miterleben, wie das Bündnis zwischen Europa und den USA wankt, das Systemdenken zerbricht, der Grund ihres Handelns ins Schwanken gerät.