Ausgabe Juni 1990

Die Entdeckung der Mündigkeit

I

Was bleiben wird, sind unsere Erfahrungen und Erinnerungen. Sie werden unser späteres Verhalten mitprägen. Ich glaube, daß der Vorgang, den wir gegenwärtig erleben, nämlich ein schnelles Abstreifen - so eine Art Umziehen und Duschen, der Versuch, die DDR einfach abzuduschen -, auf Dauer nicht gelingen kann. Vieles wird später wiederkommen. Wir werden noch zehn bis zwanzig Jahre lang unterschiedlich geprägte Menschen sein. Dies wird sich auch in unserem Verhalten darstellen, obwohl es gegenwärtig so aussieht, als ob wir ohne Besinnung in die Coca Cola-Kultur eintauchen und geschichtsvergessen einfach alles übernehmen. Die nachdenklichen Menschen in unserem Land werden den Prozeß unterstützen müssen. Dazu werden wir Zeit brauchen. Ich erinnere daran, daß Christa Wolf erst im Jahre 1974 ihr großes Buch "Kindheitsmuster" schreiben konnte. Wir brauchen dazu ein bißchen Abstand.

Dann wird unsere ganze Geschichte wieder so nah sein, als wäre es gestern gewesen. Das werden wir aber zu unserer eigenen Katharsis auch wirklich brauchen. Das wäre das eine, mehr ein politpsychologischer Vorgang. Das andere ist: Ich halte es nicht für ein Märchen, daß die DDR ein bestimmtes Solidarbewußtsein gehabt hat.

Juni 1990

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema