Ausgabe März 1990

Rede an die Deutschen in der DDR

Am 16. Dezember 1989 sprach Günter Gaus, erster Leiter der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland in der DDR (19741981), in der französischen Friedrichstadtkirche in Ostberlin zum Thema "Die Zukunft der Deutschen in Europa". Mit freundlicher Genehmigung des Verfassers veröffentlichen wir nachstehend einen für den Abdruck in den "Blättern" redaktionell bearbeiteten Mitschnitt der Rede, die nach Stichworten gehalten wurde. D. Red.

Ausbruch aus der Nischengesellschaft

Sie müssen mir nachsehen, daß ich ein bißchen zurückgehe, weil ich mich nicht zum erstenmal und wahrscheinlich nicht zum letzten Mal mit der Frage beschäftige: Haben meine politischen Freunde, habe ich, als der erste Leiter der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik in der DDR, haben wir alles, vieles falsch gesehen? Welche Fehler haben wir gemacht? Wie ist es zu dem gekommen, was jetzt ist? - Daß es so gekommen ist, daß es jetzt und in dem Tempo kommen würde, habe ich nicht für möglich gehalten. Ich habe gedacht, es geht mit den von mir mitgetanen kleinen Schritten. Ich habe gedacht, es gibt eine stufenweise Ablösung Honeckers. Er bleibt Staatsoberhaupt, aber nicht Parteichef, und dann wird sich das zurechtlaufen.

März 1990

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema