Ausgabe Oktober 1990

Wenn die Deutschen Staaten gründen

Ein Vergleich aus gegebenem Anlaß

Wieder einmal, wie schon vor 120 Jahren, wird ein deutscher Einheitsstaat gegründet. Aber in Politik wie Publizistik sind Vergleiche mit dem Bismarck-Reich nicht sonderlich populär, trotz der Berliner Ausstellung über den "eisernen Kanzler".

Inzwischen hat diese Berührungsangst schon wieder ihre publizistische Rationalisierung erfahren. Man hat erkannt, daß der Einheitszug nicht nur im gemeindeutschen Staat Einfahrt hält; nun ist rasch noch ein Haltbahnhof hinzuphantasiert worden - die E n d s t at i o n V e r g e s s e n (wir kennen sie aus der Historikerdebatte unter dem Stichwort "Normalisierung" des Geschichtsbildes). Gustav Seibt kommentierte kürzlich in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (vom 23.8.1990) mit allen Anzeichen der Entdeckerfreude den eben gefundenen "Nutzen der Diskontinuität". Hatte sich das 19. Jahrhundert noch damit abplagen müssen, so zitiert er den katholisch-liberalen Historiker Franz Schnabel, daß "in allen großen politischen Schlachten ... in den Reihen der Lebenden stets auch die Geister der Vergangenheit (kämpften)", so erleichtert uns heute - nach Seibt - "das geringe Gewicht historischer Argumente in den gegenwärtigen Debatten".

Oktober 1990

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema