Ausgabe Januar 1991

Bremen zum Beispiel - Rüstungsproduktion und regionale Konversion

und regionale Konversion

Im 20. Jahrhundert hatte der Konversionsgedanke dreimal Hochkonjunktur: nach dem Ersten Weltkrieg 1918/19, nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 und nach Beendigung des Kalten Krieges, genauer: der Blockkonfrontation zwischen der NATO und dem Warschauer Pakt 1989/90. Nie waren die Chancen für Abrüstung und Rüstungskonversion so groß wie heute, zumal sich die westlichen Industriestaaten seit mehreren Jahren in einer Konjunkturphase befinden und keine Wirtschaftskrise den Umstellungsprozeß erschwert.

Um so verwunderlicher erscheint, wie wenig bisher auf diesem für das Überleben der Menschheit und die Bewältigung globaler Probleme (drohende Klimakatastrophe, Ozonloch, Unterentwicklung, Welthunger, Flüchtlingsströme, Analphabetismus, Schuldenkrise) zentralen Gebiet passiert.

Alle reden von Rüstungskonversion, aber kaum ein betroffenes Unternehmen praktiziert sie, zumal sich seit Beginn der Golfkrise - nicht nur in den USA, wo die Rüstungskonzerne zuerst den Irak beliefert haben und jetzt die eigenen Streitkräfte für den Wüstenkrieg ausrüsten - ein Stimmungsumschwung abzeichnet und die veröffentlichte Meinung vorherrscht, man müsse Kriegswaffen haben, um Aggressoren wie Saddam Hussein erfolgreich entgegentreten zu können.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema