Ausgabe März 1991

Die andere Perspektive

Zur Reaktion der arabischen Welt auf das Vorgehen der Alliierten

Am 17. Januar 1991 begann mit der militärischen Auseinandersetzung am Golf, was der ehemalige stellvertretende US-Außenminister Richard Murphy einige Monate zuvor warnend als einen möglichen "ersten amerikanisch-arabischen Krieg" charakterisiert hatte 1). Für viele Menschen in der arabischen Welt erscheint der neue Krieg am Golf, Verschwörungstheorien aller Art haben Konjunktur, mehr noch, als ein anti-arabischer Kreuzzug unter amerikanischer Führung oder als Offenbarung einer langfristigen Strategie der USA, den Kolonialismus in die arabische Welt zurückzubringen 2). Die in der westlichen, wenn nicht der nördlichen, Öffentlichkeit nahezu übereinstimmend vertretene Auffassung, im Konflikt um Kuwait gehe es um eine Auseinandersetzung der Weltgemeinschaft mit dem Irak, ist nicht die einzig mögliche Sicht der Dinge. Es gibt eine andere, eine arabische, und vielleicht auch eine DritteWelt-Perspektive des Krieges, in der auch die Begründungen für den Truppenaufmarsch und -einsatz am Arabisch-Persischen Golf, die sich in den Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats niedergeschlagen haben, in Frage gestellt werden. An drei Punkten soll dies deutlich gemacht werden: an der Frage der Legitimität, an der des Völkerrechts und an der beginnenden Debatte um eine Neuordnung des nah- und mittelöstlichen Raums nach dem Krieg.

März 1991

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Der Wirecard-GAU

von Wieslaw Jurczenko

Die Pleite Wirecards ist nicht nur ein wirtschaftliches Desaster, sondern offenbart vor allem das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Dabei müsste die Bundesregierung nur über den Atlantik blicken: Denn ausgerechnet die USA machen seit langem vor, wie eine wirksame Regulierung aussehen sollte.