Ausgabe März 1991

Wer hat den Irak aufgerüstet?

Eine vorläufige Verursacher- und Schadensbilanz

Seit August 1990 wird die deutsche Hilfe beim Aufbau der irakischen Militärmacht kritisch beleuchtet und bildet einen Schwerpunkt der Debatte um Rüstungsexporte in den Irak. Die Liste der Staaten, die Waffen in den Irak geliefert haben, ist allerdings lang. Darunter sind Ägypten, Argentinien, Brasilien, die BRD, China, die DDR, Frankreich, Großbritannien, Italien, Jordanien, Jugoslawien, Kuwait, Libyen, Polen, Spanien, der Sudan, die Tschechoslowakei, die UdSSR, Ungarn und die USA 1).

Wenn auch der Umfang der Lieferungen unterschiedlich ist, so wird doch deutlich, daß viele an dem Geschäft mit dem Irak profitierten. Für eine Betrachtung, welcher Stellenwert der BRD tatsächlich zukommt, muß zwischen zwei Exporttypen unterschieden werden: Zum einen sind die Exporte von Waffensystemen, zum anderen die Exporte von Technologien oder anderen Produkten und Dienstleistungen zu betrachten, die, obschon ursprünglich "zivil", militärisch verwendbar sind. Die US-amerikanischen ACDA (Arms Control and Disarmament Agency) verzeichnet für die Jahre 1984-1988 Rüstungsexporte der UdSSR an den Irak in Höhe von 15,4 Mrd. US-Dollar, was über die Hälfte der Rüstungsimporte des Irak abdeckte. Es folgen Frankreich mit 3,1 Mrd., China mit 2,8 Mrd., Polen mit 750 Mio. Dollar. Die BRD ist mit Rüstungsexporten in Höhe von 675 Mio. Dollar gleichauf mit der CFSR, auf Platz 5 zu finden.

März 1991

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema