Ausgabe Mai 1991

Keine Angst vor der UNO.

Der Meinungsstreit in der Frage eines Einsatzes der Bundeswehr außerhalb des NATO-Gebietes scheint nun auf eine politische Entscheidung im Bundestag zuzulaufen. Er hat durch den Golfkrieg zusätzlichen Schub erhalten. Rechts von der Mitte fühlt man sich unter Druck durch die ausländische Kritik an der deutschen Haltung im Golfkrieg, mag diese auch so ungerechtfertigt gewesen sein wie sie war. Links der Mitte ist man aufgeschreckt von der imperialen Macht, mit der die UNO in der Golfkrise durch die Anti-Irak-Allianz ausmanövriert wurde. Blickt man auf die Positionen und Argumente, so tritt die politische Willensbildung auf der rechten Hälfte des politischen Spektrums deutlicher und eindeutiger zu Tage als die auf der linken Hälfte.

Die rechte Zielrichtung wird in konsequenter Weise durch den Entwurf der CSU zu einer Verfassungsänderung beschrieben. Ihm zufolge soll künftig "der Einsatz der Bundeswehr zur Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit im multilateralen Rahmen zulässig" sein. Der Vorschlag knüpft konsequent an Vorstellungen an, die von der CSU bereits vor vier Jahren entwickelt wurden. Damals ging es um die Eskortierung von Öltransporten im Persischen Golf durch Einheiten der Bundesmarine.

Mai 1991

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema