Ausgabe August 1992

Nicht weniger, nur anders?

Ökologische Strategien in der Wachstumskrise

Ende der Geschichte, Ende der Politik, warum nicht auch Ende der Ökologie? Es ist journalistisch reizvoll und logisch fast immer zwingend, Verfalls- und Verwandlungsprozesse zu ihrem Ende hin zu denken.

Dennoch ist die Ökologie nicht vorbei, solange es noch Mensch und Natur gibt und solange die Sorge um unseren Umgang mit der Natur noch als von außen kommend auf schon Gegebenes, Gewachsenes, Gewohntes trifft. Die gegenwärtige Debatte um die Krise der Ökologiebewegung ist daher weniger als das Ende einer immerhin erst dreißig Jahre alten Sicht unserer modernen Lebensweise. Sie ist gleichwohl mehr als nur die Krise der Ökologiebewegung. Da machen es sich die zu leicht, die ihren Abschied von dieser oder jener oder jeder sozialen Bewegung schon vor Jahren genommen haben. Die in Zeitschriften, bei Podiumsdiskussionen, in Vorständen und an politischen Stammtischen geführte Debatte ist nicht bloß der Nachgesang auf eine Bewegung.

Dann wäre die Sache leicht: Bewegungen sind vom Auf und Ab geprägt und jetzt ist eben Ab.

Tatsächlich ist nur ein kleiner Teil, über den noch zu sprechen sein wird auf die Bewegungsvergangenheit und -gegenwart von Ökologen zurückzuführen. Im Kern haben wir es mit einer Formkrise der Ökologie selber zu tun. Die Art des Umgangs mit unserem krisenhaften Verhältnis zur Natur ist in der Krise. Krise zum Quadrat.

August 1992

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Das große Schlachten

von Michael Pollan

Die enorme Konzentration in der US-Lebensmittelindustrie hat ein System hervorgebracht, das nicht nur auf brutale Effizienz setzt, sondern auch einer ungesunden Ernährungsweise Vorschub leistet – und so die Anfälligkeit für Covid-19 verstärkt.