Ausgabe September 1992

Neue Demokraten

Als der Polizistenmörder Ricky Ray Rector vergangenen Januar in einem Gefängnis in Arkansas zur Hinrichtung abgeführt wurde, ließ er ein Stück Kuchen auf seinem Teller liegen. Er werde es essen, wenn er zurückkomme, sagte Rector nach Angaben seines Anwalts. Der von einem Kopfschuß, den er sich selbst beigebracht hatte, schwer hirngeschädigte Afro-Amerikaner wurde dann von Amts wegen vergiftet. Der Vollstreckungsbefehl trug die Unterschrift des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Bill Clinton. Als Gouverneur von Arkansas muß Clinton diese Befehle unterzeichnen; er hätte Rector auch zu lebenslänglicher Gefängnisstrafe begnadigen können.

Im Mai machte Clinton wegen der Vorbereitung auf eine Hinrichtung erneut Wahlkampfpause: Er beschloß, Steven Hill sterben zu lassen. Auch Hill hatte einen Polizisten erschossen. Clintons Weg in Richtung Weißes Haus führt über Leichen. Wie sein Vizepräsidentschaftskandidat Albert Gore ist Bill Clinton eben ein N e u e r D e m o k r a t, einer, der das vermeintlich zu schwere Gepäck des Liberalismus und der "Anbiederung" an Minoritäten, Gewerkschaften und andere "Interessengruppen" abgelegt hat, einer, der meint, das Rezept zum Wahlsieg über die Republikaner gefunden zu haben, die schon seit 1968 - mit Ausnahme der vier Carter Jahre - im Weißen Haus sitzen.

September 1992

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Trumps Mafia-Staat

von Masha Gessen

Als die Coronavirus-Pandemie über die USA kam, entwickelte sich das Vakuum, das Trump an der Spitze der Bundesregierung mutwillig erzeugt hatte, zu staatlicher Tatenlosigkeit. Trumps Inkompetenz aber ist militant. Sie mildert nicht die Bedrohung, die dieser Mann darstellt; sie ist vielmehr die eigentliche Bedrohung.