Ausgabe April 1993

Japan - Eine Weltmacht sucht ihre Rolle

1. Arroganz und Ignoranz im Westen gegenüber Japan

Martialische Töne werden in Europa und den USA angeschlagen, wenn das Thema Japan heißt - der "Spiegel" überschrieb eine Titelstory "Der Chip-Krieg - Japan überrollt den Westen" und begann seinen Bericht mit dem Horror-Szenario: "Die deutsche Industrie ist alarmiert: Europa könnte bald auf den Status einer japanischen Kolonie herabsinken. ... Wird Europa zur drittklassigen Industrieregion:" 1) Edzard Reuter, der Vorstandsvorsitzende von Daimler-Benz, bringt es auf den Begriff, wenn er die Frage stellt, ob es zum Volkssport geworden sei, Japan zum Sündenbock für die eigenen wirtschaftlichen und sozialen Probleme zu machen: "In den Vereinigten Staaten gehört Japan bashing (wörtlich: auf Japan eindreschen, d.h. die polemische Kritik gegenüber Japan, H.V.) zum guten Ton.

Auch so ein zurückhaltender Mann wie der Vorsitzende der SPD spricht neuerdings von Japan als unserem 'aggressivsten Wettbewerber' - was nun offenbar auch in einem Lande, das für freien Handel und Marktwirtschaft eintritt, etwas besonders Unsittliches geworden zu sein scheint.

April 1993

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.