Ausgabe Juni 1993

Einheit ohne nachhaltige Entwicklung?

Als die geschlossene Gesellschaft der DDR implodierte, entstand die Frage, ob die herrschenden Eliten der Altbundesrepublik wohl fähig sein würden, ihren stets verkündeten Ansprüchen gemäß als Repräsentanten einer offenen Gesellschaft zu handeln.

Doch sie waren nicht einmal imstande, diesen Handlungsbedarf wahrzunehmen: die Dringlichkeit einer Öffnung des ganzen, vereinten Deutschlands für einen tiefgreifenden sozialen Wandel, und nicht nur seines östlichen Teils. Statt dessen wurde als Grundprämisse der deutschen Einheit verbreitet, daß Ostdeutschland in Kürze so werden müßte, wie Westdeutschland bis zur Einheit war. Die Mehrheit der ostdeutschen Wähler stimmte dem erwartungsvoll zu. Dies war das Grunddefizit bei der Begründung der deutschen Einheit: Als die Geschichte im Osten in Bewegung geriet, bleibt die als offen angesehene Gesellschaft im Westen verschlossen gegen eigene Aufbrüche und internationale Herausforderungen unserer Zeit.

E r s t e n s: Die Einführung des Marktmechanismus in den neuen Bundesländern war eine unausweichliche Schlußfolgerung aus dem Scheitern des Staatsdirigismus. Aber eine vielfach anerkannte Erfahrung ist, daß der Markt vor strategischen Aufgaben, die über die pure Rationalität von Geld und Gewinn hinausweisen, zwangsläufig versagen muß.

Juni 1993

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Das große Schlachten

von Michael Pollan

Die enorme Konzentration in der US-Lebensmittelindustrie hat ein System hervorgebracht, das nicht nur auf brutale Effizienz setzt, sondern auch einer ungesunden Ernährungsweise Vorschub leistet – und so die Anfälligkeit für Covid-19 verstärkt.