Ausgabe Mai 1993

Anerkennung und Teilhabe der Ostdeutschen

Begründungsdefizit deutscher Einheit?

Die staatliche Einheit wird von großen Mehrheiten in Ost- und Westdeutschland nicht zur Disposition gestellt. Offensichtlich aber ist die mit der Vereinigung entstandene Chance kritischer (und nicht einfach nachholender) Modernisierung Ostdeutschlands, einer Reformierung Westdeutschlands und gemeinsamer Gestaltung einer den Herausforderung en des 21. Jahrhunderts entsprechenden neuen Integrationseinheit (vorerst) vergeben. Das Begründungsdefizit deutscher Vereinigung ist m.E. allenthalben sicht- und spürbar. Und die praktischen Einigungsdefizite selbst haben sich längst zu Konflikten, Verwerfungen und einer Krise des gesamten Einigungsprozesses ausgeweitet. West- und Ostdeutsche leben gemeinsam mit Millionen ausländischer Mitbürger wieder in einem Staat, aber noch immer in mindestens zwei sehr unterschiedlichen Gesellschaften.

Die staatliche Teilung ist überwunden; ökonomisch, sozial, politisch-kulturell und mental haben die Ungleichheiten und Spaltungen zunächst eher zudenn abgenommen.

Mai 1993

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema