Ausgabe Mai 1993

Nostalgie gehört ins Museum

Deutschland begründen

Die Aufklärung wußte noch, daß ein Staat durch den Vertrag gegründet wird, den seine Bürger untereinander schließen. Auch Wolfgang Schäuble hat wohl davon gehört, daß ein Vertrag den Staat macht. In kühner Anleihe bei Rousseau gibt er seinem Bericht "Wie ich über die deutsche Einheit verhandelte" den Titel "Der Vertrag".

Aber das war kein Vertrag der Bürger, sondern einer zwischen zwei gewieften Buchmachern. Den Bürgern liegt die deutsche Einheit sowieso im Blut. Selbst wenn sie es nicht wissen, können sie als Deutsche gar nichts anderes wollen. Sie sind eine Schicksalsgemeinschaft. Und wenn es 45 Jahre lang keine Gemeinschaft des Schicksals gab, so bleibt doch immer das Schicksal einer unentrinnbaren Gemeinschaft. Das deutsche Volk ist ein Organismus, der ganz von allein wieder zur Volksgemeinschaft zusammenwachsen wird, wenn man ihn nur sich selbst überläßt. Mit der Aufklärung haben wir Deutschen sowieso nichts im Sinn. Das wissen wir seit der Romantik, daß mit dem Gesellschaftsvertrag kein deutscher Staat zu machen ist. Brauchen wir auch nicht.

Denn wir sind durch Natur, Kultur und Geschichte ein Volk. Das banale politische Geschäft erledigt schon die Obrigkeit. Notfalls wird eben mit nationaler Emphase nachgeholfen.

Mai 1993

Sie haben etwa 18% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 82% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Der Kampf der Weltanschauungen

von Micha Brumlik

Die Konfrontation der Weltmächte USA und China ist auch eine Konfrontation zweier Philosophien: Ein westlicher, die Menschenrechte ins Zentrum stellender Universalismus wird dabei von einem Universalismus der friedlichen Koexistenz unterschiedlicher Systeme herausgefordert.