Ausgabe Dezember 1994

Unternehmenskonzentration in Deutschland

Marktradikale Wirtschaftstheorien behaupten, daß der Wettbewerb selbständiger Unternehmen zu größtmöglicher wirtschaftlicher Dynamik, zur Lenkung von Geld, Arbeitskräften und Produktionsmitteln in die effizientesten Verwendungen und zur bestmöglichen Versorgung der Menschen mit Gütern und Dienstleistungen führe. Sie unterstellen dabei, daß Unternehmen keine Marktmacht haben und daher ihre eigenen Interessen an maximalen Gewinner, längerfristig nicht auf Kosten der Gesellschaft verfolgen und durchsetzen können. Diese Annahme ist jedoch in hohem Maße unrealistisch.

Zwar herrscht auf einzelnen Märkten erbitterte Konkurrenz, und auf wenigen Märkten, z. B. bei Computern, wird sie auch - noch mit Qualitätssteigerungen und Preissenkungen ausgetragen. In den meisten Bereichen gibt es jedoch eine überschaubare Zahl fahrender Unternehmen, die Märkte nicht in erster Linie hinnehmen müssen, sondern selbst aktiv gestalten, vielfach sogar einzeln oder im Verbund mit anderen beherrschen können. Diese faktische Gestaltungsmacht beruht in der Regel auf Wirtschaftlicher Konzentration, das heißt Ansammlung großer Mengen von ökonomischen Ressourcen bei verhältnismäßig wenigen Unternehmen.

Dezember 1994

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Der Wirecard-GAU

von Wieslaw Jurczenko

Die Pleite Wirecards ist nicht nur ein wirtschaftliches Desaster, sondern offenbart vor allem das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Dabei müsste die Bundesregierung nur über den Atlantik blicken: Denn ausgerechnet die USA machen seit langem vor, wie eine wirksame Regulierung aussehen sollte.