Ausgabe März 1994

Aller Gehorsam ruht im Grunde auf Meinung

Hannah Arendts ambivalenter Begriff der Öffentlichkeit

Im Jahre 1989 schien es so, als würde sich ereignen, was Hannah Arendt spätestens seit 1956 erwartet hatte. Für dieses Ereignis gab es außer der gescheiterten ungarischen und den vielen ebenfalls gescheiterten Räteregierungen der europäischen Revolutionen des 18., 19. und 20. Jahrhunderts nur ein einziges erfolgreiches Beispiel in der neueren Geschichte: die Amerikanische Revolution. Sie ist für Hannah Arendt deshalb das Paradigma einer wahrhaft geglückten Revolution, weil sie eine politische ohne soziale Revolution, Staatengründung ohne Klassenkampf war. Im Vorrang der "sozialen Frage" und im Umschlagen der politisch motivierten in eine soziale Revolution sah Hannah Arendt die eigentliche Katastrophe der neueren europäischen Geschichte: den Ursprung allen Terrors zunächst in der Französischen, später dann in der Russischen Revolution, die Transformation von pluraler Macht in monokausale Gewalt, den Rückschlag von republikanischer Freiheit in identitäre Demokratie.

Der Umschlag ins Soziale ist für sie der Sündenfall der modernen Revolution. Statt wie bei den Römern "Brot und Spiele" galt fortan für die Armen der Ernstfall: "Brot und Politik" (vgl. Preuß 1990, S. 25). Man könnte hier auch mit einem Ausdruck Michel Foucaults von einem Umschlag der Verfassungsrevolution in die Biopolitik des Bauches sprechen (vgl.

März 1994

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Demokratie