Ausgabe August 1995

Die Schlacht um die Enola Gay

Szenen aus dem amerikanischen Kulturkrieg

Anläßlich des 50. Jahrestages des Atombombenabwurfs auf Hiroshima plante das Smithsonian Institute, eine 1846 durch Kongreßbeschluß begründete wissenschaftliche Einrichtung zur Förderung von Forschungsvorhaben und Expeditionen, im National Air and Space Museum (NASM) in Washington D.C. eine Ausstellung. Inoffiziell trug das Projekt den Namen des Flugzeugs, das am 6. August 1945 seine Tod und Verwüstung bringende Ladung über der südjapanischen Hafenstadt abwarf: "Enola Gay". (So hatte der Pilot Paul Tibbet die Maschine auf den Namen seiner Mutter getauft.) Kernstück dieser Ausstellung sollten - weil als Ganzes zu groß für das Museum Teile dieses Flugzeuges sein, umgeben von Dokumenten und Bildern, die sich mit den technischen und historischen Komplexitäten, aber auch mit den durch die Hiroshoma-Bombe ausgelösten Kontroversen beschäftigen sollten.

Unter dem Titel "Scheidewege: Das Ende des Zweiten Weltkrieges. Die Atombombe und die Wurzeln des Kalten Krieges" sollte eine dem Ereignis angemessene, ausführlich informierende und zum Nachdenken anregende Ausstellung präsentiert werden; hatte doch das Meinungsforschungsinstitut Gallup ermittelt, daß jeder vierte Amerikaner überhaupt nicht wußte, daß es zu einem Atombombenabwurf gekommen war.

August 1995

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema