Ausgabe August 1995

Klimaschutz in der Kommune

Die Folgekonferenz von Rio in Berlin hat bestätigt, daß von Absprachen zwischen den Staaten keine schnellen und tiefgreifenden Maßnahmen zum Schutz der Erdatmosphäre erwartet werden können. Hoffnungsvoller stimmte die parallel stattfindende Weltbürgermeisterkonferenz, da hier Städte vertreten waren, die bereits viele Maßnahmen im Bereich Klimaschutz umgesetzt haben. An diesen Beispielen, unter anderen von Heidelberg, Saarbrücken und Graz, zeigt sich auch, daß durch Einbeziehen des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) die Sichtweise von der Betrachtung vor Ort - z.B. Belastung durch die Schadstoffe Stickoxide (NOx), Ozon oder Schwefeldioxid (SO2) - auf die globale Umweltbelastung erweitert werden kann. Bis vor etwa zehn Jahren waren in der BRD noch klassische Energieversorgungskonzepte vorherrschend, die oft vom Energieversorger mit dem klaren Ziel des Ausbaus leitungsgebundener Energieträger durchgeführt wurden.

Doch angesichts der CO2-Problematik und der daraus sich ergebenden Anforderungen sind im wesentlichen Einsparstrategien gefragt, die weit über die bisher entwickelten Ansätze hinausgehen.

Wertewandel erforderlich

Die globale Dimension der Klimabedrohung bedeutet aber auch eine Absage an eine ausschließliche Strategie lokaler Gefahrenabwehr, die u.a.

August 1995

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Ökologie