Ausgabe August 1995

Sackgasse oder Königsweg?

Die Ost-Erweiterung der NATO

"Worum handelt es sich?" pflegte der französische Marschall Foch zu fragen, wenn ihm sein Stab einen komplizierten Sachverhalt vorlegte. Die Mitglieder des atlantischen Bündnisses sehen sich heute mit einer Reihe von äußerst komplexen und vielschichtigen Fragen konfrontiert, die über die internen Aspekte der Strukturumwandlung hinaus die künftige Form der Sicherheit in Europa betreffen. Die Reform der NATO "an Haupt und Gliedern", die das Überleben der Allianz in einem total veränderten politischen und strategischen Umfeld sichern soll, ist allerdings in der öffentlichen Diskussion zurückgetreten hinter der Frage der sogenannten Ost-Erweiterung, das heißt der Aufnahme der Staaten Mittel- und Osteuropas.

Die Problemstellung

Entgegen der präzisen Forderung des Oberbefehlshabers der Entente-Streitkräfte im Ersten Weltkrieg mangelt es der gegenwärtigen Debatte im Westen wie im Osten an klaren Positionen und an Berechnungen über die Konsequenzen einer Ostverschiebung der NATO-Grenzen.

August 1995

Sie haben etwa 2% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 98% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema