Ausgabe Februar 1995

Markttotalitarismus

"Die Sozialpolitiker in den Parteien müssen endlich mal auf den Boden der Realität gebracht werden", dekretiert der neue BDI-Präsident Hans-Olaf Henkel. "Man muß ihnen sagen, daß die Marktwirtschaft an sich moralisch ist..." ("Frankfurter Allgemeine Zeitung", 13.1.1995). Während hierzulande allen LangzeitaufschwungPrognosen zum Trotz weiter eine marktfundamentalistische Provokation die andere jagt, setzte jüngst William Pfaff, einer der angesehensten amerikanischen Kommentatoren, in der "International Herald Tribune" (7.-8.1.1995) ganz andere Signale. Wir danken dem Autor für die nachstehende "Blätter"-Fassung des Beitrages und dem Los Angeles Times Syndicate für die deutschen Rechte. D. Red.

Jene Wirtschaftsorthodoxie, die da sagt, der Marktplatz könne und solle die Prioritäten der Sozialpolitik bestimmen, und die in der größtmöglichen Ausweitung des Welthandels den Weg sieht, den Wohlstand aller zu maximieren, stößt zunehmend auf Widerstand. In Westeuropa läßt sich das an manchen Einwänden gegen Maastricht ablesen, auch an Vorstößen im Europaparlament zugunsten einer Politik europäischer Handelspräferenzen. In den USA haben sich die Zweifel an NAFTA (dem Nordamerikanischen Freihandelsabkommen) als Folge mexikanischen Schulden- und Währungskrise erheblich verstärkt.

Februar 1995

Sie haben etwa 16% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 84% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Dezember 2020

Joe Biden heißt der Sieger dieser historischen US-Präsidentschaftswahl. In der Dezember-Ausgabe beleuchten die Politikwissenschaftler Peter Beinart und Albena Azmanova, der Ökonom Marshall Auerback sowie die Journalistin Elaine Godfrey die Gründe für Trumps Niederlage sowie die gewaltigen Herausforderungen, vor denen der designierte Präsident und dessen Partei stehen. Die Ökonomin Mariana Mazzucato plädiert dafür, in der Coronakrise die Weichen für die Schaffung einer inklusiveren und nachhaltigeren Wirtschaftsweise zu stellen. »Blätter«-Redakteurin Annett Mängel legt dar, wie eine resonanzstarke Minderheit von Ärzten die Pandemie verharmlost und so den Coronaleugnern in die Hände spielt. Und die Journalistin Cinzia Sciuto sowie der Philosoph Pascale Bruckner plädieren für einen deutlich kritischeren Umgang mit dem Islamismus – gerade seitens der Linken.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Das große Schlachten

von Michael Pollan

Die enorme Konzentration in der US-Lebensmittelindustrie hat ein System hervorgebracht, das nicht nur auf brutale Effizienz setzt, sondern auch einer ungesunden Ernährungsweise Vorschub leistet – und so die Anfälligkeit für Covid-19 verstärkt.