Ausgabe Februar 1995

Öko-Werbung zwischen Verbraucheraufklärung und Desinformation

"Autofahren gefährdet Umwelt und Gesundheit." - Dieser Hinweis des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) könnte demnächst die Anzeigen der Automobilindustrie zieren. Voraussetzung hierfür wäre allerdings, daß der VCD-Entwurf eines Pkw-Werbegesetzes die Zustimmung der Bundesregierung erhielte. Darauf dürfte der VCD aber kaum hoffen können, zumal sein Vorstoß den Verband der Automobilindustrie VDA in Harnisch gebracht hat. Der reagierte nämlich prompt, indem er dem alternativen Verkehrsclub "irreführende Werbung" vorwarf. "Unser wichtigster Verkehrsträger" solle, so mutmaßte der VDA, wider besseres Wissen diffamiert werden.

Doch ist gerade die Automobilindustrie in der Vergangenheit wegen fragwürdiger Werbung des öfteren ins Gerede gekommen. Ein Beispiel nannte der Vizepräsident des Umweltbundesamtes, Andreas Troge, in einem Vortrag über ökologische Markttransparenz beim Mainauer Gespräch im November 1994. Demzufolge teilten die Bayerischen Motorenwerke 1991 der Öffentlichkeit per Anzeige mit: "Ozon: Das Auto ist nicht das Problem". Nach Troge habe hier der Automobilhersteller wider besseres Wissen gehandelt, da er verschwieg, daß die Pkw-Auspuffrohre Stoffe ausstoßen, die Ozon und somit den Sommersmog produzieren. Auch in anderen Anzeigen nehmen es die Werbeagenturen der Automobilindustrie mit den Fakten nicht so genau.

Februar 1995

Sie haben etwa 16% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 84% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Dezember 2020

Joe Biden heißt der Sieger dieser historischen US-Präsidentschaftswahl. In der Dezember-Ausgabe beleuchten die Politikwissenschaftler Peter Beinart und Albena Azmanova, der Ökonom Marshall Auerback sowie die Journalistin Elaine Godfrey die Gründe für Trumps Niederlage sowie die gewaltigen Herausforderungen, vor denen der designierte Präsident und dessen Partei stehen. Die Ökonomin Mariana Mazzucato plädiert dafür, in der Coronakrise die Weichen für die Schaffung einer inklusiveren und nachhaltigeren Wirtschaftsweise zu stellen. »Blätter«-Redakteurin Annett Mängel legt dar, wie eine resonanzstarke Minderheit von Ärzten die Pandemie verharmlost und so den Coronaleugnern in die Hände spielt. Und die Journalistin Cinzia Sciuto sowie der Philosoph Pascale Bruckner plädieren für einen deutlich kritischeren Umgang mit dem Islamismus – gerade seitens der Linken.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Berlin hebt ab

von Jan Kursko

Welche Groß-Stadt kann das schon von sich behaupten, dass sie hundert Jahre nach ihrer Entstehung endlich ihren Groß-Flughafen beschert bekommt? Dabei hatten selbst manche Berliner eigentlich schon nicht mehr an ein Abheben auf dem BER geglaubt, sondern nur noch an dessen Ableben.